17. November 2016

6 of ... Start Reading in English #1

Heute möchte ich eine weitere neue Rubrik vorstellen, die ich "6 of" getauft habe. Die Idee dazu hatte ich schon länger, aber mir fehlte leider die Zeit, diese Idee auch auszuarbeiten. Ich möchte "6 of" dazu verwenden, in unregelmäßigen Abständen Bücher zu bestimmten Themen vorzustellen.

Den Auftakt möchte ich mit Büchern machen, die sich für den Einstieg in das Lesen auf Englisch eignen. Ich hatte dazu auf Facebook um eure Hilfe gebeten - und bin immer noch ganz erschlagen von der Menge an tollen Vorschlägen, die ich bekommen habe. Daher seht es mir bitte nach, wenn ich heute nicht alle Titel aufzähle, aber ich brauche bestimmt noch eine Weile, um mir die Bücher alle anzusehen, zumindest anzulesen und dann vorzustellen :).


Start Reading in English #1


Da mir dabei durchaus bewusst ist, dass unser aller Lesegeschmack und auch unsere Englisch-Kenntnisse sehr unterschiedlich sind, habe ich versucht, Bücher herauszupicken, die nach einigen Jahren Schulenglisch (hoffentlich?) gut lesbar sind und die vom Alter her ab 16 Jahren aufwärts geeignet sein dürften. Ich lese aber mittlerweile schon seit dem Ende meiner Schulzeit immer wieder englische Bücher, daher seht es mir nach, wenn euch das eine oder andere Buch vielleicht nicht ganz so leicht vorkommt ...



Autorin: Meg Cabot
Titel: The Princess Diaries

Klappentext:
What? A princess??
Me??? Yeah, right.
Mia Thermopolis is pretty sure there's nothing worse than being a five-foot-nine, flat-chested freshman, who also happens to be flunking Algebra.
Is she ever in for a surprise.
First Mom announces that she's dating Mia's Algebra teacher. Then Dad has to go and reveal that he is the crown prince of Genovia. And guess who still doesn't have a date for the Cultural Diversity Dance?


Sollte euch das bekannt vorkommen: Die Geschichte wurde 2001 mit Anne Hathaway in der Rolle der Mia verfilmt :).



Autor: The Fault in our Stars
Titel: John Green

Klappentext:
"I fell in love the way you fall asleep: slowly, then all at once."

Despite the tumor-shrinking medical miracle that has bought her a few years, Hazel has never been anything but terminal, her final chapter inscribed upon diagnosis. But when a gorgeous plot twist named Augustus Waters suddenly appears at Cancer Kid Support Group, Hazel's story is about to be completely rewritten.

Insightful, bold, irreverent, and raw, The Fault in Our Stars is award-winning author John Green's most ambitious and heartbreaking work yet, brilliantly exploring the funny, thrilling, and tragic business of being alive and in love.

Das Buch ist wohl derzeit das bekannteste Buch des Autors, dementsprechend wurde "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" 2014 mit Shailene Woodley und Ansel Elgort verfilmt.




Autorin: Amy Ewing
Titel: The Jewel (Lone City #1)

Klappentext:
The Jewel means wealth, the Jewel means beauty—but for Violet, the Jewel means servitude. Born and raised in the Marsh, Violet finds herself living in the Jewel as a servant at the estate of the Duchess of the Lake. Addressed only by her number—#197—Violet is quickly thrown into the royal way of life. But behind its opulent and glittering facade, the Jewel hides its cruel and brutal truth, filled with violence, manipulation, and death.

Violet must accept the ugly realities of her life . . . all while trying to stay alive. But before she can accept her fate, Violet meets a handsome boy who is also under the Duchess's control, and a forbidden love erupts. But their illicit affair has consequences, which will cost them both more than they bargained for. And toeing the line between being calculating and rebellious, Violet must decide what, and who, she is willing to risk for her own freedom.

Die deutsche Ausgabe der "Juwel"-Reihe ist bereits auf verschiedenen Buchblogs vorgestellt worden. Auf Englisch ist der Abschluss-Band der Trilogie bereits im Oktober erschienen. Wer es also nicht erwarten kann, dem kann ich nur wärmsten empfehlen, die Reihe auf Englisch zu lesen :).



Autoren: Joanne K. Rowling / Jack Thorne / John Tiffany
Titel: Harry Potter and the cursed Child

Klappentext:
Based on an original new story by J.K. Rowling, John Tiffany and Jack Thorne, a new play by Jack Thorne, Harry Potter and the Cursed Child is the eighth story in the Harry Potter series and the first official Harry Potter story to be presented on stage. The play will receive its world premiere in London's West End on 30th July 2016. 

 It was always difficult being Harry Potter and it isn't much easier now that he is an overworked employee of the Ministry of Magic, a husband, and father of three school-age children. While Harry grapples with a past that refuses to stay where it belongs, his youngest son Albus must struggle with the weight of a family legacy he never wanted. As past and present fuse ominously, both father and son learn the uncomfortable truth: sometimes, darkness comes from unexpected places.

Ob Harry Potter auf Englisch gut lesbar ist oder nicht, daran scheiden sich die Geister ein wenig. Fakt ist, dass jede Menge "magische" Vokabel auf einen warten, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Ab Band 4 wurden die Bücher außerdem immer dicker ... Was  ich auf jeden Fall aber mit gutem Gewissen empfehlen kann, ist das Skript, da es hauptsächlich Dialoge enthält, die nicht so schwer ausfallen.



Autor: David Levithan
Titel: Every Day

Klappentext:
Every day a different body. Every day a different life. Every day in love with the same girl.
There’s never any warning about where it will be or who it will be. A has made peace with that, even established guidelines by which to live: Never get too attached. Avoid being noticed. Do not interfere.

It’s all fine until the morning that A wakes up in the body of Justin and meets Justin’s girlfriend, Rhiannon. From that moment, the rules by which A has been living no longer apply. Because finally A has found someone he wants to be with—day in, day out, day after day.

With his new novel, David Levithan has pushed himself to new creative heights. He has written a captivating story that will fascinate readers as they begin to comprehend the complexities of life and love in A’s world, as A and Rhiannon seek to discover if you can truly love someone who is destined to change every day.

Der Autor erregte bereits 2003 mit seinem ersten Buch "Boy meets Boy" Aufmerksamkeit, weil er darin starke männliche und schwule Figuren portraitierte. Die deutsche Übersetzung von "Every Day" - "Letztendlich sind wir dem Universum egal" - hat 2015 den deutschen Jugendliteraturpreis gewonnen.



Autor: J.D. Salinger
Titel: The Catcher in the Rye

Klappentext:
The hero-narrator of THE CATCHER IN THE RYE is an ancient child of sixteen, a native New Yorker named Holden Caulfield. Through circumstances that tend to preclude adult, secondhand description, he leaves his prep school in Pennsylvania and goes underground in New York City for three days. 

The boy himself is at once too simple and too complex for us to make any final comment about him or his story. Perhaps the safest thing we can say about Holden is that he was born in the world not just strongly attracted to beauty but, almost, hopelessly impaled on it. There are many voices in this novel: children's voices, adult voices, underground voices-but Holden's voice is the most eloquent of all. Transcending his own vernacular, yet remaining marvelously faithful to it, he issues a perfectly articulated cry of mixed pain and pleasure. 

However, like most lovers and clowns and poets of the higher orders, he keeps most of the pain to, and for, himself. The pleasure he gives away, or sets aside, with all his heart. It is there for the reader who can handle it to keep.

Ein Klassiker muss natürlich auch sein, egal ob man Salinger mag oder nicht :). Das Buch erschien 1951 in den USA und hat eine sehr bewegte Geschichte hinter sich, ehe es das erste Mal auf Deutsch erscheinen durfte. Heute gilt es laut Wikipedia als Longseller, der jährlich etwa eine Viertelmillion Exemplare absetzt.



Ganz zum Schluss möchte ich euch noch ein paar Tipps mitgeben, wie es meiner Meinung nach leichter ist, in das Lesen fremdsprachiger Bücher reinzukommen:

1) Nichts erzwingen wollen! Es dauert immer eine Weile, bis man sich an die fremde Sprache gewöhnt hat, sowohl vom Verständnis als auch vom Lesetempo her. Englische Bücher lese ich auch heute noch viel langsamer als deutsche, aber das spielt keine Rolle, es soll ja schließlich Spaß machen.

2) E-Books haben einen großen Vorteil, den Print-Ausgaben nicht haben: Die meisten E-Reader sind mit Wörterbüchern ausgestattet, sodass man sehr leicht Vokabel nachschauen kann. Ich empfehle das aber nur bedingt, denn so kommt ihr immer wieder aus dem Lesefluss heraus ...

3) Gewöhnt euch an den Gedanken, nicht jedes Wort in einem fremdsprachigen Buch zu verstehen! Das ist ganz normal, dass das passiert, ganz gleich wie gut man die Fremdsprache beherrscht. Manchmal erschließt sich einem die Bedeutung des Wortes auch ganz von alleine, wenn es öfter in der Geschichte vorkommt.

4) Startet am besten mit einem Buch, dass ihr schon immer lesen wolltet, wo eure Motivation also wirklich hoch ist. Ihr habt keine Lust mehr, auf eine deutsche Übersetzung zu warten, weil es sicher ein Jahr dauert? Ihr wollt endlich wissen, wie euer Lieblingsbuch im Original ist? Ihr kennt die Geschichte vielleicht aus einer Verfilmung und wollt nun das Buch lesen? Dann schnappt euch das Buch in der Fremdsprache :).

5) Sucht euch Bücher, die einen gut verständlichen Schreibstil haben. Warum nicht mal Comics, Kinder- und Jugendbücher in einer anderen Sprache lesen? So kommt ihr leichter rein als mit einem Wälzer, der euch schon alleine vom Seitenumfang her abschreckt.

23 Kommentare

  1. Huhu :)
    Schöne Rubrik 😊
    Ich hab 2 Bücher davon gelesen und zwar auf englisch - Harry Potter und TFIOS - kann ich wirklich nur empfehlen.
    Ewing wollte ich auch lesen aber nach mehrmaligen beginnen konnte ich einfach mit der Handlung an sich nichts anfangen 😂😂
    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Janine,

      schon klar, dass nicht jedem jedes Buch gefallen kann :). Deshalb hab ich versucht, sehr unterschiedliche Bücher rauszupicken ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  2. Eine tolle Idee hast Du mit dieser "6 of" Rubrik - ich bin gespannt, welche Themen Du uns im Laufe der Zeit noch vorstellst.

    Deine allgemeinen Lesetipps für fremdsprachige Bücher kann ich aus eigener Erfahrung alle nur wärmstens empfehlen. Und jetzt juckt es mich in den Fingern, "The Catcher in the Rye" mal im Original zu lesen, das kenne ich nämlich nur auf Deutsch.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lass dich überraschen, denn ich werde damit sicher nicht nur Empfehlungen abgeben, glaube ich ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  3. Sehr gute Tipps!
    The Fault in our Stars kann ich so unterschreiben, das gehörte bei mir glaube ich auch zu den ersten Büchern, die ich im Original gelesen habe und ich hatte keine Probleme damit. The Catcher in the Rye ist gerade für einen Klassiker auch gut verständlich.
    Ich bin gespannt auf weitere Beiträge der Reihe :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi!

      Danke :). Ich hab ja noch einige Titel auf der Warteliste, da kommt bestimmt noch etwas nach ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  4. Liebe Ascari,
    tolle neue Rubrik! Ich bin auch so eine, die sich nicht immer traut, manche Bücher auf englisch zu lesen. Im Urlaub habe ich mir aber "The Fault in our Stars" gekauft. Es subbt noch. ;-) Außerdem subben noch zwei weitere englische Bücher, dessen Titel ich jetzt auf Anhieb nicht auswendig weiß. Aber irgendwann wollen sie auch gelesen werden. Kommt Zeit, kommt Rat. ;-)
    GlG monerl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe monerl,

      ab und zu braucht es auch die richtige Stimmung, ganz gleich ob das Buch deutsch oder englisch ist. Das wird schon!

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  5. Hallo Ascari,
    eine sehr schöne Rubrik!

    Ich gebe dir bei deinen Tipps total Recht! Die bringen es wirklich auf den Punkt. Vor allem, dass man eben nicht jedes unbekannte Wort nachschlagen darf, sonst hat man schnell keine Lust mehr. Und ich würde auch empfehlen mit einem dünnen Buch anzufangen, so habe ich es auf spanisch gemacht. Dort habe ich als erstes Buch "Der Junge im gestreiften Pyjama" gelesen und es war wirklich einfach. Habe auch von internationalen Freunden gehört, dass es für sie das erste Buch auf Deutsch gewesen ist, da es sich leicht lesen lässt. Vielleicht wäre es auch für das erste englische Buch geeignet.

    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sandra,

      das mit der Seitenzahl ist ein guter Hinweis :). Ich hab das jetzt nicht so deutlich hingeschrieben, nur indirekt beim letzten Tipp. Das ist ja auch der Vorteil bei vielen Kinder- und Jugendbüchern, dass sie meistens nicht so dick sind. In diesem Zusammenhang sind auch Comics eine tolle Sache, mittlerweile gibt es ja auch "Die lustigen Taschenbücher" als englische Ausgabe, vielleicht mache ich da noch einmal einen Extra-Beitrag dazu :).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  6. Toll, toll, toll! :) Ich lese in letzter Zeit ja auch wieder ganz viele englische Bücher und da kam dein wundervoller Beitrag mit den vielen tollem Empfehlungen gerade recht! ♥ The Fault in our Stars hat mich einfach fertig gemacht (Großer Taschentuch-Alarm)- und dennoch liebe liebe liebe ich dieses Buch. Schön, dass es dabei ist...

    LG und einen wuuuunderschönen Abend,
    Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, meine Liebe, für dein schönes Kompliment *freu*. Das gibt Ansporn für den nächsten Beitrag :).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  7. Ein schöner Artikel Ascari und danach reizt es mich doch sehr ein englisches Buch zu lesen. Doch, ich glaube nicht genug Geduld dafür aufbringen zu können.

    Liebe Grüße
    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis,

      ich weiß, ich habe nicht so direkt darauf hingewiesen, aber jetzt in den Kommentaren kam es ja noch mal raus: Such dir unbedingt ein Buch, das nicht zu dick ist. Vielleicht 200 bis 300 Seiten oder so. Kinder- und Jugendbücher sind da oft ein guter Anhaltspunkt. Warum nicht einfach mal das Buch, dass du als Kind geliebt hast wie kein anderes, nochmal auf Englisch lesen? ;)

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  8. Eeeendlich die Zeit gefunden auch endlich mal vorbei zu schauen & mir deinen wirklich gelungenen Beitrag durchzulesen! Toll geschrieben & ich lasse meine Tochter mal drauf gucken, sie liest sehr gerne, auch Englisch liegt ihr - warum also nicht endlich beides verbinden?!
    Ein Buchtipp hätte ich noch für Einsteiger: "The Curious Incident of the Dog in the Night-time"

    Liebe Grüße, Janna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Das lässt sich hervorragend verbinden :). Etwa in dem Alter habe ich angefangen, neben der Schule englische Bücher zu lesen, weil ich nicht warten wollte, bis die Romane auf Deutsch herauskamen ... Meine Englisch-Lehrerin hat zwar damals die Nase gerümpft (wofür ich ihr heute noch böse bin, denn eigentlich hätte sie sich freuen sollen, dass ihre Schüler freiwillig was auf Englisch lesen), aber egal :D.

      Danke für den Tipp, das Buch schaue ich mir gerne für die nächste Ausgabe an!

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
    2. Echt?? Nase gerümpft ~ why??

      Das Buch ist wirklich schön, über einen autistischen Jungen, aber leicht verständlich!

      Löschen
    3. Weil ich zu der Zeit am liebsten StarTrek-Romane gelesen habe ... Und das war wohl nicht das, was sie sich vorgestellt hat für unsere Englisch-Lektüre :D.

      Löschen
  9. Das ist ein sehr tolles Thema für einen Post!

    "Plötzlich Prinzessin" habe ich zwar auf deutsch gelesen, kann mir aber gut vorstellen, dass es auch ein guter Einstieg ins Lesen auf Englisch wäre. Da das Buch ja Mias Tagebuch ist, besteht es größtenteils aus lockerer Umgangssprache mit nicht allzu vielen komplizierten Vokabeln.
    Den Film finde ich übrigens an sich richtig süß, nur leider weicht er sehr sehr stark von der Buchvorlage ab, der zweite noch viel viel mehr. Wenn man sie unabhängig von den Büchern betrachtet, sind sie aber sehr süß.

    TFIOS habe ich auch schon etliche Male gelesen, auf deutsch wie auf englisch, und bis auf Van Houtens etwas anstrengende Briefe würde ich auch sagen, dass sich das als guter Einstieg eignet, vielleicht sogar vor allem, wenn man das Buch oder den Film schon auf deutsch kennt.

    Uh, also "The Catcher in the Rye" habe ich mir neulich erst angetan und ich weiß nicht, ob ich das auf englisch so unbedingt empfehlen würde. Der Protagonist, der die Geschichte erzählt, redet Bzw. schreibt ausschließlich in einer schrecklichen Umgangssprache, bei der ich, die ich schon seit Jahren auf englisch lese, trotzdem manchmal so meine Probleme hatte.
    Aber ich fand das Buch ja ohnehin grottenschlecht^^.

    Den Tipp, sich daran zu gewöhnen, dass man nicht alles versteht, finde ich auch sehr wichtig. Wichtig ist auch, nicht jedes unbekannte Wort sofort nachzuschlagen, weil einen das total aus dem Lesefluss reißt. Ich schlage immer erst dann nach, wenn das Wort öfter vorkommt oder für die Geschichte extrem relevant zu sein scheint. Mir hilft es da, mir vorzustellen, ich würde mit jemandem in der Sprache sprechen. Da könnte ich auch nicht einfach mitten im Gespräch das Wörterbuch zücken. Und dass man Wörter nicht kennt, passiert einem ja auch nach jahrelangem Lesen auf Englisch immer wieder mal.

    Gut ist als erstes englisches (oder generell fremdsprachiges) Buch, wie du schon sagst, auch zB das Lieblingsbuch, das man schon in und auswendig kennt. Da muss man keine Angst haben, was Wichtiges nicht zu verstehen, und gleichzeitig ist es auch echt interessant, mal ein einem so vertrautes Buch in einer anderen Sprache zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Charlie



    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Charlie,

      vielen Dank für deinen langen Kommentar! Absolut top! :)
      Was den "Fänger" angeht: Das war ein Tipp, den ich auf Facebook bekommen habe. Ich habe das Buch außerdem auf Englisch angelesen, da erschien es mir vom Level her lesbar, deswegen habe ich es mit reingenommen. Ich erinnere mich, dass Salinger auch bei uns im Englisch-Unterricht Thema war, kann dir aber nicht mehr sagen, ob wir das seinerzeit gelesen haben ... Müsste da wohl selbst mal meine Erinnerungen auffrischen.

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
  10. Hallo Ascari!
    Ich bin gerade durch deinen Kommentar unter dem Beitrag von Anna auf deinen hier gestoßen - du hast wirklich tolle Bücher ausgewählt! TFIOS habe ich im Deutschen geliebt, demnächst möchte ich mich dann auch mal ans englische Original wagen! :) Weil mir das englische Cover von "Der Fänger im Roggen" so gut gefällt, überlege ich, ob ich nicht gleich lieber zur Originalfassung greifen sollte... XD

    All in all - wirklich schöner Beitrag mit guten Tipps! :))

    LG,
    Lea-Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!!

      John Greens Geschichte geht einem ja auch wirklich an die Nieren, das kann ich verstehen. Sogar der Film, obwohl ich persönlich immer skeptisch bin, wie gut den Filmemachern die Umsetzung gelingt ...

      "Der Fänger im Roggen" wird übrigens sehr unterschiedlich wahrgenommen, ich erinnere mich, dass ich das Buch in der Schule schrecklich langweilig fand :D. Da kam die Neugier erst etwas später.

      Übrigens: Falls es dich interessiert, es gibt noch einen zweiten Teil, wo ich nochmal sechs Bücher empfehle, den ich leider hier nicht verlinkt hab ... Klicke mal auf das Schlagwort "6of" am Ende des Texts, dann findest du ihn am einfachsten ;).

      Liebe Grüße
      Ascari

      Löschen
    2. Danke für deine liebe Antwort! :)
      Den Beitrag schau' ich mir gleich mal an! <3

      LG,
      Lea-Sophie

      Löschen