Vom SuB befreit: Passagier 23

Und wieder einmal möchte ich ein Buch vorstellen, dass ich von meinem SuB befreit habe :). Dieses Mal geht es um einen Titel, der mir zum Lesen ausgesucht wurde ...


Dank der "SuB den Sommer"-Challenge bekomme ich langsam, aber sicher ein Gefühl dafür, warum manche meiner Bücher zum Teil schon so lange subben ... Manche Bücher waren mir einfach zu dick, manche wollte ich zwar lesen, konnte mich dann aber doch nie überwinden, sie in die Hand zu nehmen.

1. Welches Buch hast du gerade vom SuB befreit?

Aufgabe fünf war, von den anderen Challenge-Teilnehmern entscheiden zu lassen, welches Buch ich lesen sollte. Ich entschied mich dafür, meine drei bis zu dem Zeitpunkt auf dem SuB befindlichen Fitzeks zur Wahl zu stellen. Das Ergebnis war mehr als eindeutig: Mehr als die Hälft stimmte für "Passagier 23".

Klappentext:
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ...

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas" – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.

Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der "Sultan" kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der "Sultan" verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm...

2. Warum ist das Buch auf deinen SuB gewandert?

Das Buch fand seinen Weg als Taschenbuch als Geschenk zu mir. Da das Buch im Herbst 2014 erschien, also zu der Zeit, als ich hier zu bloggen begonnen habe, war es damals für mich fast omnipräsent. Und die Frage, was oder wer denn der ominöse Passagier 23 sein sollte, spukte mir immer wieder im Hinterkopf herum :) ...

3. Weshalb hast du es jetzt gelesen?

Ich konnte mich nicht so recht entscheiden, was ich von meinem SuB lesen sollte, also griff ich die Idee von Kaisu mit dem Buch-Speeddating auf und las drei Bücher etwa dreißig Seiten lang an. Am Ende entschied ich mich für dieses hier, weil ich das Gefühl hatte, dass ich damit nach den letzten Büchern (die wirklich richtig dick waren) gut durchkommen würde.

4. Was hat dir an dem Buch gefallen / nicht gefallen?

Das Setting machte mich neugierig. Ein Thriller auf einem Kreuzfahrtschiff, das wochen- oder tagelang auf dem Meer unterwegs ist, hörte sich einfach mal nach etwas anderem an. Den ersten Dämpfer bekam ich aber schon nach den ersten dreißig Seiten - der Ermittler Martin Schwartz war für mich einfach nicht greifbar und viel zu übertrieben geschildert.

Ich konnte aber auch mit den übrigen Figuren nicht wirklich etwas anfangen. Keine zog mich wirklich so richtig in ihren Bann, als dass ich mit ihr mitfiebern wollte ... Für mich eine deutliche Parallele zu "AchtNacht", wo ich dasselbe Problem hatte.

Was ich allerdings interessant fand, waren die Informationen, die man quasi so nebenher erhielt. Offensichtlich sind Kreuzfahrten eine beliebte Methode, sich das Leben zu nehmen. Weltweit verschwinden immer wieder Personen von Schiffen. Der Ausdruck "Passagier 23" leitet sich daher davon ab, dass statistisch gesehen jeder 23. Passagier spurlos verschwindet.

In Summe fand ich den Thriller durchaus spannend, aber nicht herausragend. Und ein weiteres Mal wird es mir wohl ein Rätsel bleiben, warum Fitzeks Bücher schon so lange so beliebt sind ... In meinen Augen gibt es sehr viele Autoren, die deutlich besser schreiben als er, auch wenn er persönlich sehr sympathisch rüberkommt.

5. Wie hast du das Buch bewertet?

Nach einiger Überlegung habe ich mich für drei Sterne entschieden, weil ich "AchtNacht" ebenfalls drei Sterne gegeben habe und ähnliche Empfindungen bezüglich Plot und Figuren hatte.

Labels: